Hier finden Sie uns

Künstleragentur HoWei

Veranstaltungsservice
Sommerweg 63
75177 Pforzheim

Kontakt

Rufen Sie einfach an unter

 

Büro  +49 7231 566724

Mobil +49 171 3122303

 

oder nutzen Sie unser Kontaktformular.

Bürozeiten

Da wir ständig on Tour sind, ist unser Büro im Moment nur sehr unregelmäßig besetzt, deshalb sprechen Sie bitte einfach eine kurze Nachricht und ihre Telefonnummer auf unseren Anrufbeantworter und wir rufen schnellstmöglich zurück.

Wer möchte darf natürlich gerne auf unserer Facebookseite einen Kommentar hinterlassen.

Sängerin solo

Alena

Alena interessierte sich schon früh für die Klänge der Musik. Bereits im Alter von 4 Jahren zeigte sich die Liebe zur Musik bei ihr, wenn sie im heimischen Wohnzimmer oder auf Familienfeiern sang und tanzte. Alle Blicke richteten sich schon damals auf das Mädchen mit den schönen blauen Augen und den braunen Haaren. Ab dem fünften Lebensjahr bekam sie bereits Ballettunterricht, was zwei Jahre später in der Tanzschule erweitert wurde. Ebenso war sie in einem Kinderchor, wo sie erste Bühnenerfahrungen sammelte. In der Schule nahm sie mit grosser Freude an der Musik-AG teil, was ihr weitere Erfahrungen einbrachte.

So sollte es nicht lange dauern und Alena schrieb ihren ersten Song- das heisst sie schrieb den Text dazu selbst. "Hier bin ich" war geboren.

Im März 2011 hat Alena den Song "Leuchtturm" – ein Cover von Nena aufgenommen. Passend dazu wurde dann auch ein Musikvideo gedreht. Alena arbeitet stetig an neuen Songs und so veröffentlichte sie im Oktober 2011 ihr Werk "Vergiss meine Liebe nicht" sowie am 15.06.2012 ihr Studioalbum „Amore“. Das Showgeschäft kennt die 19 jährige Schönheit ohnehin bereits bestens.

 

http://alena-site.de/

Alexandra Rosin

Mit ihrem ersten Titel „So weit die Träume tragen“ verwirklicht die Sängerin einen lang gehegten Traum. Der Song von Alexandra Rosin ist wie die Sängerin selbst: eine Mischung aus Energie, Verspieltheit und Verträumtheit. Sie wünscht sich, dass der Titel „So weit die Träume tragen“ in den Radiostationen, den Hitparaden und in den Tagesprogrammen der Radiosender sowie in den Herzen des Publikums einen Platz findet.

 

Alexandra Rosin stammt aus dem schönen Odenwald, wohnt in einem kleinen Dorf südlich von Erbach und genießt die Ruhe der Natur rund um sich herum. Sie liebt es, mit ihrem Hund lange ausgedehnte Spaziergänge im Wald zu unternehmen oder als „lonesome rider“ auf dem Motorrad über die Berge des Odenwaldes zu fahren und das Gefühl von Freiheit zu spüren.

 

Die Musik begleitete Alexandra Rosin schon seit ihrer Kindheit. Öffentliche Auftritte mit Orgelspielen oder Bassflöte und das Singen war schon immer ihre Leidenschaft. Nun präsentiert sie ihren ersten eigenen Titel, der von Ralf Kleisinger (MOSAIQUE) geschrieben und im Tonstudio von Georg & Walter Wörle (Wörle-Musicland) produziert wurde.

 

www.alexandra-rosin.de

Andrea Stein

eine Sängerin aus Leidenschaft, die mit ihrer stimmungsvollen und temperamentvollen Art mittlerweile zahlreiche Fans im Westen und auch im Osten unserer Republik zu begeistern weiß.


"Die Bühne und das Rampenlicht sind jedes Mal eine große Herausforderung für mich und das Fieber ist immer noch da. Ich glaube, dass muss man als Künstler auch spüren, denn das ist jedes Mal ein ganz besonderer Augenblick."

Andrea Stein kam eine Idee: "Warum nicht die 70er Jahre zurückholen..?" Den Anstoß dazu gab ihr Peter Sebastian, der mit ihr den Titel: "Du bist mein schönster Gedanke" für den Sampler DJLK Vol16 produzierte... und davon überzeugt war: "Die gute alte Zeit, die paßt zu Dir!" Sie selbst sagt: "Die 70er Jahre waren die schönste Zeit meines Lebens! Die Musik, die Klamotten und das solide Leben von damals, dürfen nicht in Vergessenheit geraten!" Produzent und Arangeur Jörg Lamster, war von Andreas Idee sofort überzeugt und gemeinsam wurden speziell alte Schlager gewählt, die schon damals zu Hits gemacht wurden.

www.andrea-stein.net

AQuilla Fearon


Seit Beginn Ihrer Profikarriere als Sängerin überrascht und fasziniert die talentierte AQuilla Fearon ihr Publikum immer wieder auf’s Neue, durch ihre erstaunliche und einzigartige Stimme.  AQuilla kennt die großen Bühnen dieser Welt und hat bereits eine beeindruckende Laufbahn vorzuweisen. So tourte Sie mit bekannten Bands wie „Faithless", trat vor einem Publikum von 45.000 begeisterten Zuhörern auf, arbeitete mit großem Einsatz an der Seite von Stars wie SholaAma, Lisa Stansfield, Sydney Youngblood und Dido.

Während ihre große Liebe dem klassischen Soul gehört, ist sie mit großer Begeisterung im Reich des Latin, Reggae, Pop oder sogar auch Gospel unterwegs. Ihre Fans bezeichnen sie bereits als „neue Soul-Diva". Als sie mit ihrer eigenen Band „Carwash" rund um den Globus tourte, erarbeitete sie sich ihren ganz eigenen Stil, von dem sie heute profitiert. AQuilla ist nicht nur Sängerin und Songschreiberin, sie arbeitet auch sehr eng mit bekannten Komponisten und Produzenten zusammen.

Als Live-Performerin oder bei Gastauftritten versteht sie es, ihr begeistertes Publikum völlig in ihren Bann zu ziehen. Ihre Auftritte sind nicht nur ein wahrer Augenschmaus - ihre Stimme und ihre Persönlichkeit sind einfach unwiderstehlich! Die Zusammenarbeit mit diversen bekannten Künstlern aus einer Vielzahl von musikalischen Genres verfeinerte ihr Feeling für die unterschiedlichsten musikalischen Stilrichtungen.

2010 wurde AQuilla die große Ehre zuteil, mit Phil Collins live beim „Deutschen Radiopreis 2010" und der Sendung „Schlag den Raab" aufzutreten. 

 

www.aquillafearon.com

Ingeborg Schmich

Bei dem Begriff "Jazz-Sängerin denkt man schnell an gewichtige Ladies vom Schlage einer Ella Fitzgerald, oder Betty Carter, an tragische Gestalten wie Billie Holiday, an glamouröse Diven wie Sarah Vaughan - um jetzt nur die klassischen Namen zu strapazieren.

 

Ingeborg Schmich ist dagegen anders. Aber sie ist dennoch eine Jazz-Sängerin. Und was für eine! Eine Stimme, die etwas zu sagen hat, nuanciert im Ausdruck, sicher in der Intonation, exakt im Timing. Eine Sängerin, die Texte zu deuten weiß, Melodien ausloten kann, sich in Harmonien vertiefen, mit dem Rhythmus spielen. Die menschliche Stimme spielt im Jazz traditionell eher eine Außenseiter-Rolle. Zwar ist sie für viele Instrumentalisten höchstens Vorbild, bleibt aber im Ensemble oft etwas isoliert; die Stimme trägt vor, die Band begleitet. Erst als Sängerinnen und Sänger begannen, ihre Stimmen zu instrumentalisieren, wurden die Rollen neu verteilt.

 

Ingeborg Schmich vertritt einen neuen Typ. Selbstbewußt sucht sie sich ihren Weg, greift auf klassische Muster zurück, wagt sich an Experimente und setzt sich über stilistische Vorurteile hinweg. Sie singt Standards mit authentischem Ausdruck, schreibt und interpretiert eigene Songs mit zeitgenössischem Anspruch, mixt unbekümmert aber durchaus bedacht unterschiedlichste Einflüsse in ein eigenständiges Konzept. 'Ihr eigenes Ding' zu machen, ist für Ingeborg Schmich wie für die meisten ihrer Kolleginnen, das Größte. Aber auch das Schwierigste. Während Instrumentalisten mehr Möglichkeiten finden, als Musiker in verschiedenen Bands oder als Lehrer, ein Auskommen zu finden, das ihnen die Freiheit gibt, auch eigene Ideen auszuprobieren, bietet sich Vokalsolisten weit weniger Chancen, auf verschiedenen Hochzeiten zu tanzen. Ingeborg Schmich richtet deshalb die Hochzeiten selbst aus.

 

Unter dem Namen 'bo.s' firmiert ihr liebstes Kind. Ein Quartett mit Piano, Gitarre, Bass und Schlagzeug, schafft das musikalische Umfeld, in dem die Sängerin eigene Kompositionen umsetzt: Gefühlvolle und zugleich coole Songs mit harmonischen Raffinessen, melodischen Einfüssen aus Jazz, Latin, Pop und Klassik. Diese Stücke bieten das ideale Spielfeld für die Stimme, die Erinnerungen an Joni Mitchell und Norma Winstone, gelegentlich auch an Abbey Lincoln weckt, aber auch von einem spürbar eigenständigen Timbre profitiert. Mal distanziert und zerbrechlich, mal sinnlich zärtlich, mal robust und aggressiv. Quelle: Auszug aus einem Pressetext von Hans-Jörg Hussong, Jurymitglied beim Preis der deutschen Schallplattenkritik

 
www.ingeborgschmich.de www.yourvoicecoach.de

Jana Sammer

Den Traum, auf der Bühne zu stehen und mit ihrer Liebe zur Musik Menschen zu begeistern, hatte Jana Sammer schon als kleines Mädchen. Bereits mit 7 Jahren ebnete sie sich den Weg dahin. Der Sieg beim Fernsehwettstreit des MDR und HR „Weißer Löwe“, ihre Gesangsausbildung am Robert-Schumann-Konservatorium Zwickau, die Mitwirkung in verschiedenen namhaften Chören und erste solistische Erfahrungen als Frontsängerin in einer Tanzband schafften eine solide Basis, um sicher und professionell auf den Brettern, die ihr die Welt bedeuten, zu agieren.


Inzwischen bereichert Jana mit modernen Schlagern die Musikszene und begeistert seit über 15 Jahren erfolgreich ihr Publikum in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Seit 1994 ist sie als Solistin unterwegs und freut sich über die stetig wachsende positive Resonanz in Funk und Fernsehen. Erste Airplaychartserfolge sowie Einladungen in Showformate wie „Fröhlicher Alltag“, (SWR) „Bi uns tu hus“ (N3) und zahlreiche MDR-Produktionen stützen ihren Erfolg und bauen ihn mit jeder Produktion weiter aus.

www.jana-sammer.de

Jennifer Loosemore

Jennifer Loosemore arbeitet seit vielen Jahren als Sängerin, Gesangscoach und Moderatorin. Ausser ihrer Ausbildung in der Bundesakademie Trossingen, in Kooperation mit der Jazz und Rockschule Freiburg (Musikpädagogik an Musikschulen im Bereich Gesang, Performance), arbeitete sie mit verschiedenen Lehrern aus London, Berlin und Hamburg (u.a. Robert Bicknell - No Angels, Jane Comerford -Texas Lightning und Annette Marquard - Setlur, Xavier Naidoo). Zudem machte sie eine einjährige Ausbildung zur Tanzpädagogin und zahlreiche Tanzfortbildungen um ihr ganzheitliches Programm im Unterricht vervollständigen zu können - Gesang, Performance, Chorgesang und Präsenz.

 

Sie selbst textet, komponiert und produziert seit sie 16 Jahre alt ist und arbeitete langjährig mit Heribert Mündörfer (Kunst-und Musikschule Mündörfer-Spliff etc.) zusammen und seit 3 Jahren mit Dennis Jenne, an ihrem ersten Album mit Eigenkompositionen. Es sind bereits 5 Tonträger erscheinen mit den Projektnamen: HM feat. Jennifer L., Stilfrei, HMjay und seit diesem Jahr unter ihrem eigenen Namen Jennifer Loosemore. Sie stand bereits mit Roger Cicero auf der Bühne, war im SWR Fernsehen zu sehen, in verschiedenen Sendungen u.a. "Kaffee oder Tee", "Einfach die Besten" (August 2013), Baden TV (Welzweit), war 2010 nominiert in der Kategorie "beste Popband" beim Deutschen Rock und Pop Preis, wo sie aus 800 unter die ersten 15 kam. 2013 ist sie erneut nominiert, unter den ersten 3 in der Kategorie "beste deutsche Popsängerin". Die Neue Welle Karlsruhe spielte ihren Song "Egal" im kompletten August 2011. Ihr bereits 6. CD-Produktion wird am 06.12.2013 erscheinen unter dem Namen "Jennifer Loosemore - Ladies and Gentlemen Part one" und wird eher in den Bereich Dancepop meets Filmmusik eingeordnet. Live wird sie von Dennis Jenne am Piano oder von ihrer kompletten Band Michael Wien, Hendrik Böttcher, zeitweise auch von Kevin Sander am Bass unterstützt. In ihren Konzerten stellt sie ebenso immer wieder neue Talente vor, die sie der Welt nicht vorenthalten möchte.


www.jennifer-loosemore.com

Nicole Scholz

Nicole Scholz singt seit ihrem 10. Lebensjahr. Überwiegend meistert sie Auftritte in ihrer Region, ist jedoch bei dem ein oder anderen Event auch überregional zu bestaunen! Sie sagt selbst über sich, dass Musik und der Gesang ihr Leben beinhalten und "Ich möchte mit meiner Stimme an alle Fans und Zuhörer in erster Linie Freude übermitteln!"


Für jedes ihrer Events packt sie ein Booklet ein, dass den Zuhörer mit Gänsehaut überhäuft. Ihre Inspiration und Liebe zur Musik holte sie sich durch Songs von Amy MacDonald, Lena, Silbermond [...] von denen sie viele Coversongs an die Menschen bringen konnte. Ihr erster selbstgeschriebener Song "Baby" belohnte man schon oft mit viel Applaus.

In ihrer "Kleinkarriere" stand sie sogar schon mit Peter Maffay gemeinsam auf der Bühne und performte "Children of the world".

Nicole Scholz Music

Tansy Davis

Die gebürtige Heilbronnerin mit amerikanischen Wurzeln entdeckte schon als Kind ihre Liebe zu Soul- und Funkmusik. Mit ihrer ausdrucksstarken und gleichzeitig gefühlvollen Stimme bedient Tansy Davis eine breite Palette an musikalischen Nuancen.  
Zum Jazz fand sie Anfang 2000 und ist feste Sängerin und gern gebuchte Solistin in verschiednen regionalen und überregionalen Big Bands und vielen anderen Bands aus dem Pop, Rock und Jazz Bereich.  
Mit ihren Bands Groove Collective, Jazz Collective und Love Collective deckt sie jeden Anlass, von der großen Party auf dem Stadfest, dem lauschigem Jazzabend oder die Begleitung von Trauung und anschließenden Feierlichkeiten, musikalisch ab.
2011 gründete sie ihre eigene Band Tansy Davis Supersoul, die sich in großer Besetzung dem Neo Soul verschrieben hat.
2009 nahm sie am Montreux Jazz Festival teil und war im März 2011 auf Konzertreise in Südafrika. Von März bis Juli 2011 war sie Gasthörerin an der Musikhochschule Mannheim und belegt ab September 2011 ein Kontaktstudium an der MuHo Stuttgart - unter anderem in Gesang bei Fola Dada (Vocal Coach bei DSDS).

Davis bei Supersoul

Viviana Milioti

Viviana Milioti, Italienerin aus Sizilien/Calabrien wurde am 10.05.1996 in Saarlouis (Saarland) geboren. Sie besucht die 12. Klasse eines Gymnasiums mit Musikzweig. Ihre Leidenschaft für die Musik entdeckte sie schon im Kindergartenalter. Vater Giovanni hatte ihr die Musik schon von Anfang an schmackhaft gemacht. Er selbst ist Musiker und Musiklehrer. Auch Onkel Mario Mammone, der bekannte Jazz-Gitarrist aus Siegen, trug dazu bei. Mit Keyboard und Klavier fing sie an und kurze Zeit später kamen Gitarre und Ukulele dazu. Erst vor 3 Jahren entdeckte sie ihre größte Leidenschaft, den Gesang. Ihre kräftige Stimme ist sehr facettenreich. Sie geht von Pop, Jazz, Country, Dance... bis hin zu Oper und Musical.

Bekannt wurde sie auch durch das Farbenblind-Ensemble, das für das Projekt "Schule ohne Rassismus" entstand. Von diesem Projekt wurde auch in der Jugendzeitschrift "BRAVO" berichtet. Als Solistin hatte sie auch viele Möglichkeiten sich vor einem großen Publikum zu beweisen. Auf Ihrer Schule setzt sie sich persönlich für die Auszeichnung "Schule ohne Rassismus" ein. Auch war sie in der ARD Sendung "Immer wieder Sonntags" im Ersten live zu hören.

Ihre erste Single "Just make me believe" ist auf Amazon, iTunes, musicload etc... erhältlich.

www.vivianamilioti.com

 
Druckversion Druckversion | Sitemap
© 2013 www.bum-web.de · Andreas Bonnet